#896: Maruchan „Seimen Shoyu“

Maruchan_Seimen Shoyu_Bild 1Von Maruchan hatte ich bisher nur Bowls. Heute gibt’s aber mal eine Tüte und zwar in der Geschmacksrichtung Shoyu, also Sojasauce.

Maruchan_Seimen Shoyu_Bild 3Die Tüte kommt in edlem Gold-Look daher und sieht entsprechend einladend aus. In der goldenen Verpackung befindet sich das Nudelnest aus verhältnismässig breiten Nudeln, fast schon Nongshim-Style. Ebenfalls dabei ist eine Tüte mit der flüssigen Suppenbasis. Die Nudeln werden in 550 ml Wasser für 3 Minuten gekocht und dann die Shoyu-Sauce zugegeben. That’s it.

Ja, optisch haut einem diese Ramen nicht vom Hocker Ausser Nudeln und Sojasauce gibt es nichts zu sehen. Die Nudeln sind OK, aber ganz ein wenig teigig. Die Brühe ist hingegen gut, kann aber ebenfalls nicht mit z.B. einer Shoyu von Sapporo Itchiban mithalten. Alles in allem deshalb von meiner Seite ein klares: Naja!Maruchan_Seimen Shoyu_Bild 4

Eigentlich teste ich meine Ramen hier immer ohne weitere Zutaten. Diese Ramen ist allerdings eher als Basis gedacht um diese mit weiteren Zutaten auf zu „pimpen“. Das Ergebnis möchte ich nicht vorenthalten. Habe Ei, etwas Rindfleisch, Frühlingszwiebeln, Enori Pilzen, Narutomakis und etwas Noriflocken dazu gegeben. Voila.Maruchan_Seimen Shoyu_Bild 5

Das sieht ja schon besser aus ;-)

Hersteller:Maruchan
Produkt:Seimen Shoyu
Gewicht:105g
Herkunft:Japan
EAN:4901990510943
Preis:EUR 1,80
Beurteilung_3_NajaNaja
Schärfe:★★☆☆☆ 
Optik:★★☆☆☆ 
Geschmack:★★★☆☆ 
Preis/Leistung:★★★☆☆ 
Insgesamt:★★¾☆☆ 

3 Kommentare zu “#896: Maruchan „Seimen Shoyu“Kommentar hinterlassen →

  1. Ja, nach 1-2 Minuten in der heissen Suppe war dieses dann auch durch. Ich nehme hierzu gerne „Fondue Chinoise“ Fleisch. Dies kann man im Tiefkühler halten und dann jeweils einfach 2-3 Röllchen in die Ramen geben. Die Hitze der Brühe reicht dann um das dünne Fleisch durch zu garen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: