#1646: Marutai „Miyazaki Ramen“ (Chicken Shio)

Für mich gibt es heute ein Debüt: Meine erste Ramen von Marutai aus Japan. Rip hat von dieser Nudelschmiede bereits ein Exemplar getestet und ich habe noch ein paar weitere auf Lager. Bei der Miyazaki Ramen handelt es sich um eine Chicken Shio Ramen. Die Brühe basiert also hauptsächlich auf Salz und soll dazu nach Hühnerfleisch schmecken.

Die Verpackung ist für zwei Ramen ausgelegt. Daher gibt es sowohl Stäbchen-Nudeln als auch flüssige Suppenbasis zwei Mal. Die Basis besteht aus u.a. Salz, Zucker, Sojasauce, Jakobsmuschel Extrakt und Sesamöl.

Zubereitung: Die Nudeln für drei Minuten in einem Topf mit 500 ml heißem Wasser kochen. Den Topf vom Herd nehmen und Suppenbasis einrühren. Nach Geschmack Gemüse und/oder Fleisch hinzufügen.

Optisch fehlt hier auf jeden Fall Gemüse. Der Duft ist typisch für eine japanische Ramen und angenehm. Es duftet fleischig und ein wenig nach Tonkotsu.

GUT!
Schärfe:★☆☆☆☆ 
Optik:★★¾☆☆ 
Geschmack:★★★½☆ 
Preis/Leistung:★★★☆☆ 
Insgesamt:★★★☆☆ 
Ergebnis: Die Nudeln erinnern mich entfernt an Spaghetti, schmecken ein wenig nach Eier, sind schön bissfest und sehr lecker. Die Brühe schmeckt durchaus umami, reichhaltig und auch nach Ei. Das ist eine typische Ramen, welche nicht mit intensiven oder übertriebenen Aromastoffen, sondern mit dem wenigen was sie hat, punktet. Meine 2. Portion werde ich bei Zeiten mit Fleisch und Gemüse zubereiten. Gut!
Hersteller / Marke:Marutai
Produkt:"Miyazaki Ramen" (Chicken Shio)
Gewicht:212 g
Herkunft:Japan
EAN:4902702001384
Preis:3,49 €

5 Kommentare zu “#1646: Marutai „Miyazaki Ramen“ (Chicken Shio)Kommentar hinterlassen →

  1. Jaaaa die muß man pimpen, und so sind sie ja auch gedacht. Als Grundlage. Am schnellsten geht es mit Fertigzutaten aus dem Asia Shop. aber auch unsere heimischen Supermärkte bieten einiges: Dünn geschnittenes Rinderfilet oder Hähnchenbrust, zur Not auch Putenbrustaufschnitt aus der Kühltheke. Dosenmais, Surimi oder Garnelen ( Kühltheke ) etwas Shnittlauch oder Frühliungslauch mit der Schrere darübergeschnippelt und gut ist es! Ein rohes Ei oder ein Schuss Sahne sind auch manchmal ganz passend. Dazu natürlich hilfreich wären Gewürze die man dahheim haben sollte , wie Sesamöl, Teriaki Sauce, Sojasauce, Siracha , Sichimi Togarashi oder aderes Furikake (Sushi Topping ) und diverse Currypasten . Diese sind einfach esentielle Bestandteile der Asia Küche, und damit kann man alles sehr schnell und einfach verfeinern.

  2. Als 08/15 Grundlage sind die Teile auch echt in Ordnung aber bei japanischen Ramen ist mir schon lange aufgefallen, dass ich deren Verständnis von „würzig“ nicht teilen kann. Scharf ist da ja auch nichts. Aber da bin ich eh ein anderes Kaliber, ich nehme jeden Tag frische Chilis mit in die Brauerei (Brauer und so :-))

    Sriracha Sauce ist dank meiner Chilizucht seit Jahren verpönt. Ich mache ja Saucen, Pulver oder eingelegte Chilis selber. Das ist einfach bombastisch lecker.

  3. Whow ich bin begeistert!! Toll!!! ich bin mit meinen Chili – Zuchtversuchen bereits mehrmals ganz kläglich gescheitert, leider! Du machst Chlisauce selbst? Ohhhh, haben-will… und sogar Pulver? Großartig! Wäre es unverschämt Dich mal um ein Paar Rezepte zu bitten? Und ich würde sooo gerne auch Chilis selbst züchten, aber anscheinend bin ich zu ungeschickt dafür.
    Ich kaufe als Pulver immer Trinidad Scorpioin BT weil es recht neutral im Geschmack ist und ich es auch für Cocktails verwenden kann.
    Bei Saucen ist mir die Siracha für den milden Geschmack immer noch am liebsten, sie schmeckt mir einfach gut. Viele Chilisauce haben so üblich essiglastige oder Ketchupartite, oder Paprika- Fehlaromen, ich kann das nicht leiden. Zum Schärfen nehme ich dann das Pulver oder die schwarze Witwe Sauce oder so… ich trenne Geschmack und Schärfe also, denn wie gesagt, die meisten Fertigsaucen schmecken blöde. Darüm würde ich natürlich auch gerne Chilisaucen selbst machen.

  4. Ein Rezept habe ich sogar hier gepostet:

    https://www.happysouper.de/aktuelles/rezept-habanero-mango-sauce.htm

    Ich experimentiere da sehr viel. Ich habe auch schon Ketchup mit Chili selber gemacht, das war echt lecker.

    Die Trinidad Scorpion Butch Taylor gilt aber als sehr aromatisch und von der Schärfe her ist die echt derb (war bis 2011 Weltrekordhalter). Falls du dich für meine Chili-Zucht interessierst, so kannst du mir ja auf Instagram folgen (raffaellauser ist dort mein Benutzername).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: