#1805: Taste of Asia “Indien Style Linseneintopf”

Vor einer Weile habe ich diesen Linseneintopf mit Currygeschmack im Rahmen einer Asia-Woche beim Penny Markt gekauft. Hergestellt wird das Ganze aber nicht in Indien, sondern in Deutschland von Zamek.

In der Verpackung befinden sich u.a. rote Linsen, Kartoffelflocken, Tomatenpulver, Curry (Koriander, Curcuma, Senfmehl, Bockshornkleesaat, Ingwer, Zimt, Nelken, Cumin, Chillies und Piment), Knoblauch, Zwiebelpulver, Zitronensaftkonzentrat, Karotten, Tomaten, Rapsöl, Petersilie sowie natürliches Koriander-Aroma.

Zubereitung: 500 ml kaltes Wasser in einen Kochtopf geben, Beutelinhalt einrühren und unter Rühren aufkochen. Für 12-15 Minuten auf mittlerer Hitze ohne Deckel kochen lassen. Dabei öfter umrühren.

Das Ganze schaut soweit nicht schlecht aus und duftet intensiv nach Curry.

abartig!
Schärfe:★½☆☆☆ 
Optik:★★★☆☆ 
Geschmack:★☆☆☆☆ 
Preis/Leistung:★☆☆☆☆ 
Insgesamt:★¾☆☆☆ 

Ergebnis: Als erstes habe ich die Linsen probiert…diese sind extrem mehlig und trocken…also wirklicher Mist. Die Brühe schmeckt ordentlich nach Curry aber auch ein wenig säuerlich…und dann habe ich etwas entdeckt, weswegen ich sofort abbrechen musste. MADEN! In der gesamten Brühe schwimmen hunderte, kleine Maden herum…Bäh!

Hersteller / Marke:Zamek Lebensmittelwerke GmbH / Taste of Asia
Produkt:Indien Style Linseneintopf
Gewicht:83 g
Herkunft:Deutschland
EAN:28410720
Preis:0,99 €

5 Kommentare zu “#1805: Taste of Asia “Indien Style Linseneintopf”Kommentar hinterlassen →

  1. Also ich weiß wie Maden aussehen und das sind definitiv welche…kenne ich von gemahlenen Walnüssen…Ja schon widerlich…habe auch schon Zamek und den Penny Markt angeschrieben

  2. Entschuldige, aber ich bin mir fast sicher, dass es sich um die Keimlinge der Linsen handelt. Wenn ich Eintopf frisch Koche, sieht man die dann auch immer rum schwimmen. Also keine Sorge, kein Getier :)

  3. Kann ich mir schwer vorstellen, dass hier angekeimte Linsen verwendet wurden und nachträglich ist hier definitiv nichts gekeimt. Abgesehen davon habe ich mir die Dinger näher angeschaut und die Maden sahen so aus, wie welche, die sich oftmals in Kirschen befinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: