#1724: Ajinomoto “Oyakata Japanese Classic”

Ich hoffe ihr hatte schöne Weihnachten – ich habe mir eine kleine Auszeit gegönnt. Nachdem Marcus bereits 2 Bechervarianten dieser in Polen hergestellten japanischen Bratnudeln von Ajinomoto getestet hat, folgt nun ein Review von mir. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich hierbei um dasselbe Nudelgericht handelt, welches es auch im Aldi im Rahmen von Asia-Wochen zu kaufen gibt.

Im Becher liegen die Nudeln und ein Gemüsemix (Karotten, Kohl sowie Lauch) frei herum. Dazu gibt es noch eine Sauce, welche aus u.a. Sojasauce, Sonnenblumenöl, Apfelessigpulver, Ingwer, Gewürznelke, Chili, Zimt, Knoblauchpulver als auch Zwiebelpulver besteht.

Zubereitung: Den Deckel des Bechers öffnen und die innere Abdeckung abreißen sowie den Beutel mit der Gewürzsauce herausnehmen. Die Nudeln mit 280 ml kochendem Wasser übergießen (bis zu der im Becher sichtbaren Markierung). Den Becher mit dem Deckel abdecken und für 3 Minuten stehen lassen. Das Wasser durch die Löcher im Becher abgießen, den Deckel öffnen und die Gewürzsauce vom Beutel hinzufügen. Gründlich mischen und genießen.

Das Ganze schaut soweit sehr lecker aus und es duftet herrlich nach Sojasauce und weihnachtlich.

GUt!
Schärfe:★☆☆☆☆ 
Optik:★★★★½ 
Geschmack:★★★¾☆ 
Preis/Leistung:★★★☆☆ 
Insgesamt:★★★¾☆ 

Ergebnis: Die Nudeln sind soweit gelungen und haben gut Biss. Das Gemüse ist schön knackig, zahlreich vorhanden und schmackhaft. Die Sauce finde ich an sich echt lecker und süßlich-weihnachtlich mit Sojatouch. Aber diese könnte etwas mehr vorhanden sein, sodass manche Nudel etwas fad schmeckt. Insgesamt reicht es dennoch für ein “Gut!”.

Hersteller / Marke:Ajinomoto Poland Sp. z o.o.
Produkt:Oyakata Japanese Classic
Gewicht:93 g
Herkunft:Polen
EAN:5901384503635
Preis:1,09 €

3 Kommentare zu “#1724: Ajinomoto “Oyakata Japanese Classic”Kommentar hinterlassen →

  1. Hallo Raffi! Wir hatten sehr schöne Weihnachten, ich habe meine Family gut bekocht mit Filet Wellington und diversen anderen Leckereien.
    Die Oyaqkata Nudeln habeich auch probiert. Ich war, ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Eher etwas langweilig und fad, nix Neues drin. Da sind ja sogar die guten alten Nissin Cup Nudeln besser…ich hatte mir wirklich mehr davon versprochen. Aber für den Preis kann man ja eigentlich auch nich viel mehr erwarten, daher stimmt deine Wertung auf jeden Fall. Falsch macht man da jedenfalls nichts.

  2. Freut mich das du schöne Weihnachten hattest :-) Filet Wellington hört sich echt lecker an!

    Ja da sind die von Nissin dann doch besser. Aber die Oyakata sind dennoch ne recht gelungene Alternative, falls man sich an den Nissin “satt gegessen” hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: